Stevensweert - Festungsstad

Die Insel in der Maas

Stevensweert bildet zusammen mit Ohé und Laak die "Insel in der Maas, eine Insel die durch zwei (ehemalige) Arme des Flusses Maas gebildet wird.

Der Hauptstrom des Flusses Maas, woran Stevensweert liegt, bildet hier die natürliche Grenzmarkierung mit Belgien und wird deswegen auch Grenzmaas genannt.

Von Stevensweert aus haben Sie über die Maas einen direkten Blick auf Belgien. Von Ohe en Laak aus können Sie im Sommer mit der Fahrrad- und Fußgänger fahre die Maas zum belgischen Ophoven überqueren.

Festungsstadt und Festungswerken

Das ursprüngliche Dorf wurde während des Achtzigjährigen Krieges von den Spaniern zur Festungsstadt umgebaut.

Um Stevensweert herum wurde eine Erdwall mit sieben Bastionen und fünf Ravelins gebaut. Stevensweert hat bis jetzt seinen siebeneckigen Umriss und geometrisches Straßen muster behalten.

Die ursprünglichen Festungswall existiert nicht mehr. Im Jahre  2007 wurde angefangen mit der Wiederaufbau eines kleinen Teils der Befestigungsanlagen auf der Grundlage von historischen Karten einer Bastion,  Ravelin und zugehörigen Kanal Nordseite von Stevensweert. Diese sind jetzt zu besichtigen.

Andere Sehenswürdigkeiten

Einen Teil von Stevensweert hat ein geschütztes Dorfbild. Die Festungswerken sind noch erkennbar im Straßen muster.

In dem in 1858 durch den berühmten Architekten Pierre Cuypers entworfene Rathaus ist das Regionalmuseum Stevensweert / Ohe en Laak untergebracht. Etwas außerhalb von Stevensweert steht die Hompesche Mühle, diese Mühle aus dem Jahre 1722 ist die höchste in Limburg. Am nahe gelegenen Molenplas mit seinen versteinerten Bäumen können Sie herrlich wandern. Sie können in Stevensweert an einer Führung mit einem VVV-Fremdenführer teilnehmen.

Jeden ersten Sonntag im Monat können Sie an einer Themen-Führung teilnehmen durch einen VVV-Fremdenführer. Daneben gibt es nach Vereinbarung das ganze Jahr über Führungen für Gruppen. Für weitere Informationen: VVV Stevensweert.